DRM – Hörspielgenuss mal umständlich

Kürzlich habe ich mir ein paar Hörspiele bei Audible gekauft. Ohne großes Rumüberlegen oder Recherchieren. Hätte ich mal machen sollen. Denn mit dem Ergebnis bin ich überhaupt nicht zufrieden:

Abgesehen von der extra Software, die u.a. wegen des Downloads installiert werden soll, werden die Hörspiele in einem speziellen Format angeboten. Die PR-Abteilung will das in erster Linie als besonderen Beitrag zum Hörgenuss verstanden wissen, man darf darüber aber sicher müde lächeln und beruhigt davon ausgehen, dass das DRM-Konstrukt mich vor allem vom unerlaubten Vervielfältigen abhalten soll.

Das führt nur auch dazu, dass ich mein gekauftes Hörspiel nicht so ohne Weiteres ins Nachbarzimmer streamen kann. Oder auf den gewohnten Wegen verwalten. Und die Krönung: Wenn ich die Dinger wie in der Hilfe empfohlen brenne, wird am Anfang und am Ende ein kurzer Werbetext des Anbieters gesprochen. WER BRAUCHT DAS DENN?! Wer will denn zwischen zwei Folgen einer Hörspielreihe was darüber hören, wo das Ding gekauft wurde?

Richtig, niemand. Und deshalb kaufe ich da auch nichts mehr. Umständlich. Ärgerlich. DRM-fixiert eben. Warum so kompliziert? Andere schaffen’s doch auch, ganz normale MP3s zu verkaufen und dabei nicht pleite zu gehen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*